Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Zinsbindungsrechner

Mit dem Zinsbindungsrechner ermitteln Sie die Zinsen für Ihren Kredit. Sie können bequem die Möglichkeiten einer langen und einer kurzen Zinsbindung gegenüberstellen und sich einen Überblick darüber verschaffen, welche Option für Sie am sinnvollsten ist.

Drucken
Kurze Anlagezeit Lange Anlagezeit
Anlagebetrag Euro
Anlagezeitraum
Anlagezins % %
Inflationsrate berücksichtigen? %
Quelle: FMH
Realisierung: ALF AG


Aktuelle Bestkonditionen für den Anlagebetrag von 10.000 Euro im Überblick

AnlagezeitraumZinssatz
pro Jahr
AnlagezeitraumZinssatz
pro Jahr
AnlagezeitraumZinssatz
pro Jahr
3 Monate4,20 %3 Jahre3,65 %7 Jahre3,35 %
6 Monate4,52 %4 Jahre3,40 %8 Jahre3,20 %
12 Monate5,42 %5 Jahre3,52 %9 Jahre3,20 %
2 Jahre3,66 %6 Jahre3,35 %10 Jahre3,20 %

Funktionsweise des Zinsbindungsrechners

Geben Sie zunächst den gewünschten Anlagebetrag in Euro in das dafür vorgesehene Feld ein. Im nächsten Schritt können Sie auswählen, wie lang der Anlagezeitraum jeweils bei der kurzen und bei der langen Anlagezeit sein soll. Mithilfe eines Drop-Down-Menüs können Sie den gewünschten Zeitraum in Monaten oder Jahren angeben. Geben Sie außerdem für beide Szenarien den jeweiligen Anlagezins in Prozent an. Sie können entscheiden, ob die Inflation bei den Berechnungen berücksichtigt werden soll. Wenn ja, tragen Sie die Inflationsrate in Prozent in das entsprechende Feld ein. Um Ihre Ergebnisse zu sehen, klicken Sie auf „Berechnen“.

Nun können Sie das Guthaben am Ende der kurzen sowie am Ende der langen Anlagezeit vergleichen. Außerdem wird Ihnen der Zinssatz angezeigt, der notwendig wäre, um in der kurzen Anlagezeit das gleiche Ergebnis wie in der langen Anlagezeit zu erzielen.

Unterhalb der Berechnungsergebnisse finden Sie zudem eine Auswahl an Angeboten, die auf die von Ihnen ausgewählten Anlagezeiten abgestimmt sind. Mit einem Klick gelangen Sie auf die Website der gewünschten Bank.

Zinsbindung – Fester Zinssatz über einen festgelegten Zeitraum

Zinsbindungsrechner

Unter Zinsbindung versteht man die Festschreibung eines Kreditzinses über einen festgelegten Zeitraum, die vertraglich zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer vereinbart wird. Der Vorteil einer solchen Zinsbindung ist, dass Sie die Kosten für Ihr Darlehen genau kalkulieren können.

Ob eine längere oder eine kürzere Zinsbindungsfrist sinnvoll ist, hängt vom zur Verfügung stehenden Kapital sowie vom allgemeinen Zinsniveau ab. Wenn das allgemeine Zinsniveau niedrig ist, bietet sich eine lange Zinsbindungsfrist an, bei einem höheren Zinsniveau eine kürzere. In der Regel dauert der Kredit bei einer längeren Zinsbindung länger, da die Tilgungsrate geringer ausfällt. Bei einer kurzen Zinsbindungsfrist hingegen sind die Zinsen niedriger.

Bei einer langen Laufzeit sind somit die Kreditraten niedriger, die Gesamtkosten sind jedoch höher, da die Banken für die Zinsgarantie einen Zinsaufschlag berechnen. Bei einer kurzen Zinsbindung ist der Kredit im gesamten günstiger, doch der Kreditnehmer muss mit einer höheren Restschuld nach dem Ende der Laufzeit rechnen. Wenn sich der Leitzins in der Zwischenzeit erhöht hat, könnte der gesamte Kredit deutlicher teurer werden. Es ist also in vielen Fällen sinnvoll, eine kurze Zinsbindungsfrist nur in den Fällen zu wählen, in denen das Darlehen in der entsprechenden Zeit komplett getilgt werden kann.

Nach Ablauf der Zinsbindungsfrist bleibt ein Kredit weiterhin bestehen, sofern er nicht bereits zurückgezahlt worden ist. Die Zinsen, zu denen das Darlehen dann weiterläuft, sind von den aktuell gängigen Marktzinsen abhängig. Allerdings liegt es in der Pflicht des Kreditgebers, den Kreditnehmer im Vorfeld über den Ablauf der Zinsbindung in Kenntnis zu setzen. Für die Anschlussfinanzierung kann sich der Kreditnehmer auch einen anderen Anbieter suchen, ohne dass die Bank Gebühren für einen Kreditgeberwechsel verlangen kann.

Wenn Sie sich weiter zum Thema Kredit und Darlehen informieren möchten, finden Sie hier unseren Forward-Darlehen-Rechner und Hypotheken-Rechner sowie Ratenkreditrechner.

Artikel zum Thema Zinsbindung

Verkehrte (Finanz-)Welt Zinsen: Profitieren Investoren jetzt von hohen Cash-Beständen?

Angesichts der Rückkehr relativ hoher Zinsen setzen Anleger wieder auf Cash- und Geldmarkt-Allokationen. Das Renditepotenzial dürfte in den kommenden Monaten jedoch sinken. Ist Bares also doch nicht Wahres? Eine Kolumne.
Kolumne von Tobias Ripka

Immobilienfinanzierung Das Haus jetzt kaufen oder warten? Diese Grafiken zeigen das Dilemma

Der Zinsdruck für Immobilienkäufer nimmt ab, Baugeld hat sich deutlich verbilligt. Doch nun stabilisieren sich die Immobilienpreise – und beenden die Zeit für Schnäppchenjäger. Was das jetzt für Käufer bedeutet.
von Philipp Frohn

Baufinanzierung Sollte ich auch günstige Kredite schnell tilgen?

Die Zeiten niedriger Zinsen sind vorbei. Was heißt das für Kreditnehmer, deren Immobiliendarlehen einen niedrigen Zins hat? Sollen sie bei Geldzufluss trotzdem maximal viel tilgen?
von Torsten Sabitzer

Immobilien Lohnt es sich, eine Wohnung zu kaufen?

Eine Wohnung kaufen, um sie selbst zu beziehen: Lohnt sich das oder sollte man besser mieten und stattdessen mit ETFs sparen? Ein Fallbeispiel.
von Torsten Sabitzer

Vorfälligkeitsentschädigung berechnen Vorzeitige Tilgung? Berechnen Sie die Vorfälligkeitsentschädigung online

Es kann sinnvoll sein, ein Immobiliendarlehen vorzeitig zurückzuzahlen. Bevor jedoch eine vorzeitige Tilgung erwogen wird, sollten Sie sich mit der Vorfälligkeitsentschädigung beschäftigen. Berechnen Sie diese hier.
von Sören Imöhl

KfW-Förderung 2,1 Prozent Zins: Das müssen Sie über die neue Eigenheimförderung wissen

Das Bauministerium öffnet die Geldschleusen: Hauskäufer können über die KfW die Neubauförderung beantragen. Wie die Konditionen aussehen, wie Sie am meisten herausschlagen können und ob sich die Förderung wirklich lohnt.
von Philipp Frohn

Immobilie kaufen Der trügerische Rückgang der Bauzinsen

Wer eine Immobilienfinanzierung abschließt, zahlt mittlerweile deutlich weniger als noch vor einigen Monaten. Experten raten daher jetzt zum Kauf. Dennoch haben Käufer die beste Gelegenheit wohl verpasst.
von Philipp Frohn

Immobilien Mit diesen Förderprogrammen sparen Hauskäufer Tausende Euro

Nach dem Förderchaos im vergangenen Jahr startet das Bauministerium einen Neuanlauf. Für wichtige KfW-Förderprogramme fließt bald wieder Geld. Und weitere sollen folgen. Ein Überblick.
von Philipp Frohn

Wohneigentum So drastisch ist der Preisverfall am Immobilienmarkt

Die Preise für Häuser und Wohnungen sind 2023 so stark gefallen wie noch nie. Vor allem in einem Segment kam es zu einer harten Korrektur. Doch der Preissturz könnte bald enden. Das eröffnet Käufern neue Chancen.
von Philipp Frohn

Der große Immobilienatlas 2024 50 Städte im Check: Hier lohnt sich jetzt der Kauf

Der Preisrutsch bei Häusern und Wohnungen ist gestoppt. Kredite werden günstiger, Mieten steigen. Nun spricht einiges für den Kauf. Welche Orte und Lagen die besten Chancen bieten, zeigt der große Immobilienatlas.
von Niklas Hoyer, Philipp Frohn, Martin Gerth und Felix Petruschke
Folgen Sie uns