WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.

Zinsbindungsrechner

Mit dem Zinsbindungsrechner ermitteln Sie die Zinsen für Ihren Kredit. Sie können bequem die Möglichkeiten einer langen und einer kurzen Zinsbindung gegenüberstellen und sich einen Überblick darüber verschaffen, welche Option für Sie am sinnvollsten ist.

Drucken
Kurze Anlagezeit Lange Anlagezeit
Anlagebetrag Euro
Anlagezeitraum
Anlagezins % %
Inflationsrate berücksichtigen? %
Quelle: FMH X
Realisierung: ALF AG


Aktuelle Bestkonditionen für den Anlagebetrag von 10.000 Euro im Überblick

AnlagezeitraumZinssatz
pro Jahr
AnlagezeitraumZinssatz
pro Jahr
AnlagezeitraumZinssatz
pro Jahr
3 Monate0,51 %3 Jahre2,50 %7 Jahre1,95 %
6 Monate1,17 %4 Jahre2,40 %8 Jahre1,95 %
12 Monate1,90 %5 Jahre2,50 %9 Jahre2,05 %
2 Jahre2,30 %6 Jahre1,95 %10 Jahre2,25 %

Funktionsweise des Zinsbindungsrechners

Geben Sie zunächst den gewünschten Anlagebetrag in Euro in das dafür vorgesehene Feld ein. Im nächsten Schritt können Sie auswählen, wie lang der Anlagezeitraum jeweils bei der kurzen und bei der langen Anlagezeit sein soll. Mithilfe eines Drop-Down-Menüs können Sie den gewünschten Zeitraum in Monaten oder Jahren angeben. Geben Sie außerdem für beide Szenarien den jeweiligen Anlagezins in Prozent an. Sie können entscheiden, ob die Inflation bei den Berechnungen berücksichtigt werden soll. Wenn ja, tragen Sie die Inflationsrate in Prozent in das entsprechende Feld ein. Um Ihre Ergebnisse zu sehen, klicken Sie auf „Berechnen“.

Nun können Sie das Guthaben am Ende der kurzen sowie am Ende der langen Anlagezeit vergleichen. Außerdem wird Ihnen der Zinssatz angezeigt, der notwendig wäre, um in der kurzen Anlagezeit das gleiche Ergebnis wie in der langen Anlagezeit zu erzielen.

Unterhalb der Berechnungsergebnisse finden Sie zudem eine Auswahl an Angeboten, die auf die von Ihnen ausgewählten Anlagezeiten abgestimmt sind. Mit einem Klick gelangen Sie auf die Website der gewünschten Bank.

Zinsbindung – Fester Zinssatz über einen festgelegten Zeitraum

Zinsbindungsrechner

Unter Zinsbindung versteht man die Festschreibung eines Kreditzinses über einen festgelegten Zeitraum, die vertraglich zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer vereinbart wird. Der Vorteil einer solchen Zinsbindung ist, dass Sie die Kosten für Ihr Darlehen genau kalkulieren können.

Ob eine längere oder eine kürzere Zinsbindungsfrist sinnvoll ist, hängt vom zur Verfügung stehenden Kapital sowie vom allgemeinen Zinsniveau ab. Wenn das allgemeine Zinsniveau niedrig ist, bietet sich eine lange Zinsbindungsfrist an, bei einem höheren Zinsniveau eine kürzere. In der Regel dauert der Kredit bei einer längeren Zinsbindung länger, da die Tilgungsrate geringer ausfällt. Bei einer kurzen Zinsbindungsfrist hingegen sind die Zinsen niedriger.

Bei einer langen Laufzeit sind somit die Kreditraten niedriger, die Gesamtkosten sind jedoch höher, da die Banken für die Zinsgarantie einen Zinsaufschlag berechnen. Bei einer kurzen Zinsbindung ist der Kredit im gesamten günstiger, doch der Kreditnehmer muss mit einer höheren Restschuld nach dem Ende der Laufzeit rechnen. Wenn sich der Leitzins in der Zwischenzeit erhöht hat, könnte der gesamte Kredit deutlicher teurer werden. Es ist also in vielen Fällen sinnvoll, eine kurze Zinsbindungsfrist nur in den Fällen zu wählen, in denen das Darlehen in der entsprechenden Zeit komplett getilgt werden kann.

Nach Ablauf der Zinsbindungsfrist bleibt ein Kredit weiterhin bestehen, sofern er nicht bereits zurückgezahlt worden ist. Die Zinsen, zu denen das Darlehen dann weiterläuft, sind von den aktuell gängigen Marktzinsen abhängig. Allerdings liegt es in der Pflicht des Kreditgebers, den Kreditnehmer im Vorfeld über den Ablauf der Zinsbindung in Kenntnis zu setzen. Für die Anschlussfinanzierung kann sich der Kreditnehmer auch einen anderen Anbieter suchen, ohne dass die Bank Gebühren für einen Kreditgeberwechsel verlangen kann.

Wenn Sie sich weiter zum Thema Kredit und Darlehen informieren möchten, finden Sie hier unseren Forward-Darlehen-Rechner und Hypotheken-Rechner sowie Ratenkreditrechner.

Artikel zum Thema Zinsbindung

Wohnimmobilien Das Ende des Immobilienbooms ist da: Preise brechen um bis zu 30 Prozent ein

Über Jahre stiegen die Immobilienpreise kräftig an. Doch die Rally ist nun beendet, wie eine exklusive Erhebung von ImmoScout zeigt. Selbst in den Metropolen sinken die Preise rapide.
von Philipp Frohn

Anglogold Ashanti, RBI, Axa Die Anlagetipps der Woche: Goldener Hebel

Den Goldpreis hebeln mit Anglogold Ashanti, RBI spielt russisches Roulette und Axa ist die günstigere Allianz: Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.
von Frank Doll, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

Immobilienfinanzierung Steigende Leitzinsen – teurere Immobilienkredite?

Die EZB hebt zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren die Leitzinsen an. Das hat auch Auswirkungen auf Immobilienfinanzierungen. Es ist aber nicht ausgemacht, dass der Zinsschritt die Bauzinsen weiter in die Höhe treibt.
von Julia Groth und Saskia Littmann

Wohnbarometer Für Hauskäufer gibt es nur einen Ausweg aus dem Zinsdilemma

Einmal pro Quartal bietet Deutschlands größte Wohnungsbörse Immoscout24 Einblick in ihre Daten. Daran lässt sich viel ablesen über den Zustand des Immobilienmarktes – und wie es weitergehen könnte.
von Kristina Antonia Schäfer

100-jährige Anleihen Ist der NRW-Finanzminister ein Genie?

Vier Bonds mit 100 Jahren Laufzeit hat NRW in den vergangenen vier Jahren emittiert. Angesichts der Zinswende erweist sich das als clever – wieso sind andere Bundesländer dem Beispiel nicht gefolgt?
von Georg Buschmann

Immobilien Sieben teure Fehler, die Sie beim Hauskauf vermeiden sollten

Die steigenden Zinsen werden zur Belastung für Hauskäufer. Damit die Immobilienfinanzierung nicht zur Kostenfalle wird, sollten sie einige Regeln beachten.
von Philipp Frohn

Immobilienmarkt „Ausnahmslos jeder Investor ist nervös“

Steigende Zinsen belasten den Immobilienmarkt. In einigen Großstädten lassen sich teure Projekte schon deutlich schwerer vermarkten. Nach über zehn Jahren Preisrally steuert der Markt auf eine Wende zu.
von Philipp Frohn und Niklas Hoyer

Baufinanzierung Die günstigsten Forward-Darlehen

Die Immobilienfinanzierung wird teurer. Baugeld liegt bereits über der 2,5 Prozent-Marke. Mit einem Forward-Darlehen können sich Käufer gegen weiter steigende Finanzierungskosten absichern.
von Jessica Schwarzer

Hauskauf trotz Zinsanstieg Immobilienfinanzierung: Das sind die vier goldenen Regeln für Hauskäufer

Zu den hohen Kaufpreisen kommen jetzt steigende Zinsen, der Kauf einer Immobilie wird immer teurer. Worauf Käufer bei der Finanzierung achten müssen.
von Philipp Frohn

Exklusive Auswertung Bis zu 1743 Euro mehr pro Monat: So viel teurer werden Immobilienkredite

Wohnen wird immer teurer. Mieten und Immobilienpreise steigen – und auch die Bauzinsen. Eine exklusive Auswertung zeigt, wie stark sich Immobilienkredite in Deutschlands Landeshauptstädten verteuert haben.
von Ben Mendelson
Folgen Sie uns